Aufrufe
vor 5 Monaten

S(ch)ichtwechsel – 1 Jahr Taskforce

  • Text
  • Klimaschutz
  • Kohleausstieg
  • Wwwkreisgoerlitzde
  • Tafo
  • Jahresbericht
  • Ideen
  • Region
  • Lausitz
  • Grantiro
  • Entwicklung
  • Taskforce
  • Strukturwandel
  • Kommunen
  • Projekte
  • Landkreis
... Die neue Zukunft liegt unter anderem in einer Verringerung der Emissionen bei der Förderung und Umwandlung fossiler Brennstoffe, im Umstieg auf CO2- ärmere Brennstoffe und in der Dekarbonisierung der Energieversorgung. In der Lausitz als Smart-Specialization-Region wird sich mitentscheiden, ob die Klimawende mit wirtschaftlich nachhaltigem Wachstum einhergehen kann. Ziel des Kohleausstiegs ist die Reduzierung der Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 % und bis 2050 um 80 - 95%. Für die Lausitz hat dies den Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2038 zur Folge und damit einhergehend den Wegfall von 8.000 Arbeitsplätzen bei der LEAG sowie weiteren 16.000 Arbeitsplätzen von Dienstleistern und Zulieferern.

AssistenzteamUm den

AssistenzteamUm den Transformationsprozess erfolgreich umzusetzen, ist es erforderlichzivilgesellschaftliches Engagement und das des Landkreises Görlitz ebenso wieunternehmerische Beteiligung in den Blick zu nehmen und die breite Öffentlichkeit fortlaufendzu informieren. Hierzu wird dem Landkreis mit Frau Zajcek eine PR-Spezialistin zur Seitegestellt. Sie begleitet die Führungsebene bei öffentlichkeitswirksamen Terminen medial unddokumentiert fortlaufend wesentliche Ereignisse im Plusmimus.com-Blog. Sie erstelltPressemitteilungen, schreibt Artikel, lanciert und bedient Medienanfragen und-kooperationen, fertigt Fotos an und stellt die medialen Inhalte in Abstimmung mit denProjektträgern und der Pressestelle des Landkreises Görlitz für die Verbreitung über diesozialen Medien des Landkreises Görlitz und der Imagekampagne #Unbezahlbarland zurVerfügung.Von grundlegender Bedeutung für das Gelingen der Prozesse des Strukturwandels ist einhohes Maß an Transparenz. Die Bevölkerung wird informiert, welche Maßnahmen geplantsind, welche Projekte sich bereits in der Umsetzung befinden und wie sie sich mit ihren Ideenan der Projektfindung, -entwicklung und -umsetzung beteiligen kann. Durch eine umfassendeBerichterstattung über die Arbeit der für den Strukturwandel aktiven Mitarbeiter und Partnerim Landkreis Görlitz wird diese Transparenz hergestellt.Das Controlling hält fortlaufend Übersichten zu einzelnen Strukturwandel-Projekten, derenBewertung und ein Berichtswesen für die Entscheidungsträger bereit. Dabei sind dieerforderlichen Indikatoren für die Zielerreichung auf strategischer Ebene immer im Blick.Darüber hinaus werden Entscheidungshilfen für die Führungsebene zu Umsetzungsvariantenund -alternativen sowie Anpassungs- und Nachsteuerungsbedarf gegeben, sowielandkreiseigene Projekte und deren Budgets überwacht.Jasna Zajcek / ÖffentlichkeitsarbeitJasna Zajcek fand ihren Weg aus Berlin vor vier Jahren nachGörlitz. Nach einer Ausbildung zur Werbekauffrau undeinem Zeitungsvolontariat arbeitete sie in diversen BerlinerAgenturen und studierte Publizistik und Kommunikationswissenschaften,bevor sie sich hauptberuflichdem Journalismus verschrieb und dem Schreibenpolitischer Sachbücher widmete, dabei aber immer einStandbein in der Kultur-PR behielt. Sie ist in der AGS(ch)ichtwechsel für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.+49 152 03280954jasna.zajcek@wirtschaft-goerlitz.de10

Tina Friebe / Controlling+49 172 7390416tina.friebe@wirtschaft-goerlitz.deTina Friebe ist als Controllerin im Assistenzteam und überwachtalle Zahlen, die für die Arbeit der AG S(ch)ichtwechsel vonBedeutung sind. Zuvor war die gebürtige Waldhufnerin vieleJahre lang als Qualitätsmanagerin in einem weltweitoperierenden, großen Unternehmen tätig. Nun freut siesich, ihre Kompetenzen dafür einzusetzen, dass derLandkreis Görlitz „enkeltauglich“ wird und die Zeit nach demKohleausstieg zukunftsweisend gestaltet wird. In ihrerTätigkeit in der AG S(ch)ichtwechsel wacht sie über dieEinhaltung des abgestimmten Budgets, über die Indikatoren,das Erreichen der Ziele der AG sowie die Effizienz vonArbeitsabläufen.Zusammenarbeit mit der Grantiro Initiative GmbHZur Begleitung und Ergänzung der Taskforce im Bereich der Innovationsfähigkeitsanalysenund Geschäftsmodellentwicklung ist eine externe Beauftragung der Grantiro Initiative GmbHerfolgt. Ziel ist es, innovative Menschen im Landkreis Görlitz zu identifizieren und mit dieseninnovative und nachhaltige Geschäftsmodelle zu entwickeln. Zudem werden vom Strukturwandeldirekt betroffenen Unternehmen und Organisationen die nötigen Werkzeuge an dieHand gegeben, um eigene Innovationspotentiale aufzudecken, Geschäftsmodelleanzupassen oder neue zu entwickeln. Die Bevölkerung (auch Menschen, die bisher nicht aktivund individuell angesprochen wurden) können freiwillig und ohne Hürden mitmachen, um dieInnovationsbasis zu erhöhen und um zu vermeiden, dass sich Einzelne von der Entwicklungausgeschlossen fühlen. Dazu führt Grantiro mit Interessierten die Bürgerinterviews durch.Diese Interviews sind das Kernelement des Grantiro Prozesses, u.a. um Einblick in dieFähigkeiten der Befragten zu erhalten. Die Fragen werden kontinuierlich weiterentwickelt, umstets das bestmögliche innovative Bürgerteam für einen erfolgreichen Strukturwandel zubauen.Christoph Scholze, Innovationsmanager und NiederlassungsleiterChristoph Scholze ist gebürtiger Löbauer und verbrachte seineKindheit in Berthelsdorf und Bernstadt. Nach der Ausbildungzum Kfz-Mechaniker in München absolvierte er seinen Dipl.Ing. Maschinenbau an der Hochschule Zittau/ Görlitz, bevorer bei Siemens Görlitz begann. 2017 war er federführend inden Kampf um den Siemens-Standort in Görlitz involviertund entwickelte den Ansatz eines Innovationscampus, deranhand des „Zukunftspaktes Görlitz“ realisiert wurde. SeitMai 2021 widmet er sich als Niederlassungsleiter derGrantiro Initiative GmbH in Görlitz seiner großen Vision, den"Zukunftsmarkt Oberlausitz" zu einer der Zukunftsregionen derWelt zu entwickeln.+49 172 4308690christoph.scholze@grantiro.at11

Strategie / Planung